Zusammen.   Wachsen.   Lernen.   Leben.

Geschichte

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Über die Geschichte der Kindertagesstätte

Im Jahre 1977 wurde die Lüttewitzer Schule geschlossen und das Schulgebäude wurde fortan als kombinierte Kindereinrichtung (Kinderkrippe und Kindergarten) genutzt.

Am 17.09.1990 konnte die Kinderkrippe dann endlich im Beisein von Bürgermeister Wilhelm Rosenkranz, Frau Rakowski (Gemeinderat), Frau Keiber (Gesundheitwesen), der betreuenden Ärztin Frau SR.S.Leschke, dem LPG-Vorsitzenden Hans Müller und der Leiter der umliegenden Betriebe ihrer Bestimmung übergeben werden. Seither ist das Haus ständig randvoll durch unsere „Zwerge“ belebt.



Am 06.06.1988 begann eine neue Etappe der Kinderbetreuung in Lüttewitz mit dem Baubeginn der neuen Kinderkrippe neben dem Schulgebäude. Ihr Grundstein wurde am 20.06.1988 durch Kollegen der ZBO Ostrau gelegt, welche sich danach nur noch selten auf der Baustelle zeigten. In Folge dessen wurden fast die gesamten Bauarbeiten durch Wilhelm Rosenkranz (Bürgermeister), Michael Rosenkranz, Wilfried Grießbach, Horst Franze, Rudolf Merkel, Dirk Jäckel, Lutz Müller, Rudi Lissner, Gerhard Frost und Herrn Kühne ausgeführt.
Ihrem Einsatz ist es zu verdanken, dass der Bau vollendet werden konnte. 1990 erfolgten die Innenausbauarbeiten, sogar eine kleine Sauna konnte installiert werden, welche heutzutage leider nicht mehr genutzt wird.



Angesichts der Tatsache, dass die meisten Eltern zu DDR-Zeiten berufstätig waren, machte sich die Einrichtung eines Kindergartens erforderlich, indem die Kinder während der Arbeitszeiten Ihrer Eltern untergebracht werden konnten. Im Mai 1954 wurde daher in zwei Räumen der „LPG Bundschuh“ in Lüttewitz zunächst ein so genannter "Erntekindergarten" eingerichtet, in welchem die Kinder vom Frühjahr bis zum Spätherbst betreut wurden. Angefangen mit 8 bis 10 Kindern wurden es bald 15 bis 20 Besucher dieser Einrichtung. Das Mittagessen kam damals für nur 20 Pfennige aus der Schulküche – so berichtete Frau H. Weidler - die damalige Köchin der Schule. Als Kindergärtnerin war in der ersten Zeit Frau Eva Ehrlich tätig, welche dann so nach und nach durch Ruth Frost, Christel Seidel, Regina Pönisch, Frau Krebs, Rosemarie Mager und v. a. unterstützt wurde.

 

Den Namen "Zwergenland“ erhielt die Einrichtung am 14. Juli 1997, bei einer feierlichen Taufe durch die Kita- Leiterin Barbara Kujus, umrahmt von einem Programm der Kinder und einem Märchenspiel.

Im Jahre 2000 konnte die Gemeindeverwaltung Mittel bereitstellen, welche zur Modernisierung der Sanitärbereiche genutzt wurden, um somit den Kindern und Erziehern hygienisch einwandfreie Bedingungen zu bieten. Wichtig ist im Zusammenhang mit Finanzen zu erwähnen, dass der derzeitige Bürgermeister Gunther Weber auch im Jahre 2004 wieder sein Budget für Wahlwerbung lieber unter den Kindereinrichtungen der Gemeinde aufteilte, als für fragliche Flyer auszugeben, welche auch nur zu Makulatur geworden wären - ein Gedanke , der Schule machen sollte unter Kommunalpolitikern.

Die Zeit vergeht ja bekanntlich schneller als man glaubt und so kam 2004 auch der fünfzigste Jahrestag des Bestehens der inzwischen "KITA Zwergenland“ genannten Einrichtung. Das bedeutete für die Erzieher und Knirpse jede Menge an Vorbereitungen, aber auch fünf tolle Tage unter dem Motto "Eine bunte Zirkuswelt“. Während dieser Tage besuchte z.B das "Rumpel-Pumpel-Theater“ das Zwergenland, die "Zwerge" waren auf der "Holliday-Ranch" in Zschaitz und konnten mit einem Solarauto mitfahren. Eine gelungene Abschlussveranstaltung mit viel Spass einem tollen Programm und jeder Menge Überraschungen sorgte am 18.06.2004 für den Höhepunkt der Festwoche.

 

Am 01.07.2005 wurde die Trägerschaft an den Elternverein "Zwergenland e.V." übergeben. Der damalige Vorstandsvorsitzende Torsten Wagler übernahm vom Bürgermeister Gunter Weber symbolisch die Einrichtung.

Von da an nahm der Vorstand die Geschicke des "Zwergenlandes in eigene Hände. Als erste große Aufgabe stand die Nutzbarkeit des Dachgeschosses wieder zu erreichen. Es wurde ein zweiter Fluchtweg (Außentreppe) geschaffen und weitere Brandschutzauflagen mussten erfüllt werden.

Dirk Laschet, 2005 Zivildienstleistender auf unserem Bauhof, baute eine wunderbare Überdachung für unseren großen Sandkasten. Vielen Dank!




Zwergengruppen bekommen einen Namen


 

Free Joomla! template by Age Themes